Start

KSC deklassiert WKG Pausa/Plauen II

E-Mail Drucken

Mit einem souveränen 31:6 Sieg meldet sich der KSC Motor Jena in der Erfolgsspur zurück und sendet ein klares Signal an die restlichen Kontrahenten der Hinrunde. Bereits zur Pause war der „Drops gelutscht“, denn nach einer 20:0 Führung sollte im Vogtland nichts mehr anbrennen.

Bei den schweren Jungs konnte Karsten Meinhardt die Punkte kampflos einstreichen. Hassan Ismail, Daniel Yordanov, Mario Koch und Aslan Mahmudov verließen als vorzeitige Sieger die Matte und ließen ihren Gegnern nicht den Hauch einer Chance.

Mit schönen Beinangriffen punktete Jenas Youngster Ismail seinen erfahrenen Widersacher Pierre Vierling aus.

KSC

Mit sehenswerten Würfen über die Brust und tollen Aushebern verzückte Daniel Yordanov, der seine Stärken im klassischen Stil wieder einmal unter Beweis stellte.

Jonas Valtin leistete gegen Mario Koch harten Widerstand, musste sich letztlich aber auch technisch geschlagen geben. In beeindruckender Manier setzte Jena`s „Capitano“ seinen unbequem zu ringenden Kontrahenten ständig unter Druck und kam mit Beinagriffen und Durchschlüpfern zu Punkten. 20 Sekunden vor Schluss war der Überlegenheitssieg perfekt.

Aslan Mahmudov machte mit Cliff Woratsch kurzen Prozess und schulterte ihn mit Einsteiger bereits nach 34 Sekunden. Nach der optimalen Ausbeute in den ersten 5 Kämpfen ging es im sechsten Kampf furios weiter.

Jenas Neuzugang Petr Novak (86 kg) hatte in Florian Hess einen nicht zu unterschätzenden Gegner, der sich im Standkampf wacker gegen den Vorwärtsgang des Modellathleten stemmte. Nach 2 Minuten setzte Jenas Greco-Spezialist einen wunderschönen Ausheber an beförderte seinen Gegner direkt in die Brücke. Aus dieser gab es kein Entkommen mehr und weitere 4 Punkte nach Schultersieg landeten auf dem KSC-Konto. Der Mannschaftssieg stand somit schon fest.

Bis 71 kg musste der KSC die erste Niederlage hinnehmen. Dennis Guillon ist in seiner momentanen Verfassung offensichtlich nicht konkurrenzfähig und kassierte gegen den starken Nachwuchsathleten Nils Buschner nach einem blitzsauberen Kopfhüftschwung eine Schulterniederlage.

Norman Mahmudov (80 kg) hatte mit dem 43-jährigen Carsten Lehmann mehr Mühe als gedacht. Nach einer kleinen Unachtsamkeit fand er sich in der Brücke wieder und musste einem 0:2 Rückstand hinterher laufen. Mit „angezogener Handbremse“ führte er bis zur Pause 4:2. Nach einigen deutlichen Worten von Lothar Gwosdz legte er in der zweiten Hälfte zu und siegte nach zahlreichen Rollen technisch überlegen.

Tillmann Germar (75 kg) fehlte ein Punkt zum Überlegenheitssieg gegen Andre Becher. Mit Beinangriffen kam „Tilli“ konstant zu Punkten, konnte aber in den letzten 30 Sekunden nicht mehr den Turbo zünden und gewann 14:0.

Den letzten Kampf des Abends bestritt Eric Lüttich (75 kg) gegen Florian Frank. In einem verbissenen Kampf musste sich der Jenaer kurz vor dem Schlussgong mit 4:8 geschlagen geben.

Lothar Gwosdz war mit dem Auftreten seiner Kämpfer sehr zufrieden und hofft, dass der Schwung zum nächsten schweren Auswärtskampf in Gelenau mitgenommen werden kann. Die Gelenauer sind sicherlich der härteste Konkurrent um Platz 4 in der Staffel. Allerdings hat sich der KSC in der Rückrunde vorgenommen, auf Platz 3 angreifen zu wollen.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 01. Oktober 2017 um 09:26 Uhr  

Dieses Webseite verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Cookies werden nur für die Operationen der Webseite genutzt, die für deren Funktionalität notwendig sind und diese wurden bereits gesetzt. Um mehr über die Verwendung von Cookies auf unserer Webseite zur erfahren und wie dieses zu löschen sind, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Webseite.