Start Regional-/Landesliga KSC Motor Jena leistet harten Widerstand gegen Markneukirchen

KSC Motor Jena leistet harten Widerstand gegen Markneukirchen

Eine wahre Ringkampfschlacht durften rund 300 Zuschauer beim ersten Heimkampf des KSC Motor Jena erleben und wieder einmal verwandelte sich die kleine Sporthalle in einen Hexenkessel.

Der AV Germania Markneukirchen reiste zwar als Favorit an die Saale, konnte aber erst in den letzten beiden Kämpfen den Sieg für sich verbuchen.

Trainerfuchs Lothar Gwosdz hatte die Mannschaft umgestellt, Hassan Ismail auf 57 kg abnehmen lassen und dafür den Bulgaren Daniel Iordanov ins Limit bis 61 kg gestellt. Eine Umstellung, die für einen gelungenen Start sorgen sollte.

KSC

Gegen den erfahrenen Russen Borgoiakov (57 kg) war Jenas Youngster von Beginn an gefordert und lag nach Blitzstart des Markneukirchners schnell mit 0:6 in Rückstand. Nach einem schönen Beinangriff konnte er vor der Pause noch auf 2:6 verkürzen und drehte dann richtig auf. Nach sehenswertem Hüftwurf glich er aus und ging nach zwei weiteren Beinangriffen 10:6 in Führung. Dies ließ sein Gegner wiederum nicht auf sich sitzen und drehte nach drei Rollen den Kampf zum 10:13 Zwischenstand.   Keine zwei Sekunden später wiederum konterte Hassan mit Beinangriff und zwei Beinschrauben, so dass die Führung mit 16:13 auf die Jenaer Seite wechselte. Mit verbissenem Einsatz ließ er nur noch eine Wertung zu und gewann unter dem frenetischen Jubel des Publikums mit 16:14 Punkten.

KSC

Bei den schweren Jungs bis 130 kg hatte Karsten Meinhardt gegen Franz Richter einen schweren Stand.  Der junge Vogtländer gehört zu den aufstrebenden Ringern in dieser Gewichtsklasse und nahm dieses Jahr an den Junioren Europa- und  -Weltmeisterschaften teil. Im ersten Durchgang konnte der Jenaer die drohende Schulterniederlage nach einem blitzsauberen Überwurf mit letzter Kraft verhindern und es ging mit 0:9 in die Pause. Zu Beginn des zweiten Durchgangs zog er wie aus dem nichts einen Kopfhüftschwung und der Markneukirchner Hüne fand sich in der Brücke wieder. Die Halle stand Kopf und fast wäre die Überraschung perfekt gewesen. Allerdings konnte sich Richter befreien und im weiteren Kampfverlauf gewann er dann mit mehreren Rollen technisch überlegen.

KSC

Daniel Yordanov (61 kg) durfte erstmals im klassischen Stil ran und zeigte gegen Roman Walter sein Können. Besonders im Boden war er seinem Gegner überlegen und kam mit schönen Aushebern zu Punkten. Nach einer 10:0 Führung rechnete man im Jenaer Lager schon mit einem Überlegenheitssieg, doch eine umstrittene Zweierwertung des ansonsten umsichtig agierenden Kampfrichters, brachten den jungen Bulgaren etwas aus dem Tritt, Endstand 10:4.

KSC

Zwischen Aslan Mahmudov (98 kg) und Lukasz Dublinowski passierte nicht viel, da beide Kämpfer auf Augenhöhe agierten. Die zwingenderen Aktionen gingen zwar vom Jenaer aus, jedoch konnte er aus seinen Beinangriffen keine Wertungen erzielen, so dass letztlich beim Stande vom 1:1 der Sieg an Dublinowski ging. Im KSC-Lager haderte man etwas damit, dass der Markneukirchner für seine Passivität im zweiten Durchgang nicht bestraft wurde.

KSC

Mannschaftskapitän Mario Koch (66 kg) blies anschließend zum Angriff und beherrschte Justin Müller während des gesamten Kampfverlaufs. Der junge Vogtländer, immerhin Deutscher Vizemeister der Junioren, verteidigte im ersten Abschnitt clever und ließ nur 3 Punkte zu. Deshalb erhöhte „Kochi“ das Tempo und setzte seinen Widerpart weiter unter Druck. Kurz vor dem Schlussgong gelang ihm noch ein schöner Rumreißer und der 8:0 Sieg war perfekt. Sensationeller Pausenstand 6:5 für den KSC.

KSC

Nach dem Pausentee brannte Jenas Neuzugang Petr Novak (86 kg) ein wahres Feuerwerk ab und baute den Vorsprung des KSC auf 10:5 aus. Der gerade von den Weltmeisterschaften zurückgekehrte Tscheche befindet sich noch in Topform und trieb seinen russischen Gegner Seyran Simonyan förmlich vor sich her. Da er in den ersten zwei Minuten keine Bodenwertung erzielen konnte, zermürbte er ihn ihm Standkampf und legte ihn sich langsam für den zweiten Abschnitt zu Recht. Hier zündete er in Minute vier den Turbo und holte mit zwei tollen Aushebern die nötigen Punkte zum Überlegenheitssieg. Ohrenbetäubender Jubel in der Halle und ratlose Blicke in der Gästeecke.

KSC

Der 5-Punkte-Vorsprung war jedoch fast wieder dahin, als Dennis Guillon (71 kg) gegen Lucas Bast eine Überlegenheitsniederlage kassierte. Gegen die starken Rollen hatte der Jenaer keine Mittel und kam förmlich unter die Räder. Zwischenstand nur noch 10:9 für den KSC.

KSC

Ein packendes Duell gab es danach zwischen Norman Mahmudov (80 kg) und Johann Steinforth. Der von einem Infekt geschwächte Neuzugang machte einen bravourösen Kampf und führte zur Pause aufgrund der aktiveren Kampfweise mit 1:0. Dies glich der Gästeringer, Teilnehmer der diesjährigen Junioren-EM und –WM, nach der Pause aus und ging nach Beingriff und Rolle mit 1:5 in Führung. Diese Führung gab Steinforth auch nicht mehr ab und holte 2 Punkte für die Gäste. 10:11 für den AVG.

KSC

Vor den beiden abschließenden Kämpfen im 75-kg-Limit war für beide Mannschaften noch alles möglich und die Duelle versprachen Spannung  pur.

KSC

Den Auftakt machte Tillmann Germar (75 kg Freistil) gegen den physisch starken Denny Latzke. Der erwischte den besseren Start und ging schnell 2:0 in Führung. Dies konnte der Jenaer zwar schnell ausgleichen, geriet aber kurze Zeit später wieder mit 2:6 ins Hintertreffen. Mit einer furiosen Aufholjagd kämpfte sich „Tilli“ 30 Sekunden vor Schluss auf 5:6 heran und setzte nochmal alles auf eine Karte. Leider wurde er für seinen Einsatz nicht belohnt und verlor unglücklich mit 5:8. Somit stand es vor dem letzten Kampf 10:13.

Im letzten Kampf war es nun an Eric Lüttich (75 kg Klassisch), den Spieß noch umzudrehen. Mit Tim Bitterling stand ihm jedoch ein starker Widersacher gegenüber, der kein unnötiges Risiko einging und sich von der robusten Kampfweise des Jenaers nicht aus der Ruhe bringen ließ. Mit viel Kampfgeist setzte Eric den Markneukirchner zwar ständig unter Druck, war gegen dessen „Nadelstiche“ allerdings chancenlos und verlor am Ende trotz großen Kampfes mit 2:8.

KSC

Dennoch war Trainer Lothar Gwosdz voll des Lobes für seine Mannschaft und ist sich sicher, dass die nächsten Gegner gegen den KSC Motor Jena nichts zu lachen haben werden.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 03. September 2017 um 20:37 Uhr  

Dieses Webseite verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Cookies werden nur für die Operationen der Webseite genutzt, die für deren Funktionalität notwendig sind und diese wurden bereits gesetzt. Um mehr über die Verwendung von Cookies auf unserer Webseite zur erfahren und wie dieses zu löschen sind, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Webseite.